Zur Navigation

Kompetente Führungskräfte - ein Märchen?

1 Linse

Gibt es die noch?

Wenn ich so die Geschichten aus meinem Umfeld höre, denke ich, dass nur noch geldgeile, repektlose, menschenverachtende Führungskräfte das Sagen haben. Manche Geschichten sind wirklich übel. Da ist Wertschätzung gleich null gegeben für die Mitarbeiter, was zählt ist Leistung, Leistung, Leistung. Der Mitarbeiter wird so lange ausgepresst, bis er komplett leer ist und wenn es soweit ist, dann landet er in der Mülltonne. Wenn jemand eine eigene Meinung hat, dann ist das für manche Chefs schon Grund genug, die Kündigung auszustellen. Irgendwie ist das frustrierend.

Habt ihr bessere Erfahrungen gemacht, was die Chefs angeht?

14.11.2019 15:35

2 kleinerigel

Hallo,
das ist ja ganz schön hart ausgedrückt. So verallgemeinern würde ich das nicht. Es gibt sicherlich diese Art von Chefs, die einfach keine Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufbauen und diese nur als Mittel zum Zweck nutzen. Aber Chefs sind ja auch nur Menschen, und da gibt es ja eine Vielfalt von Charakteren. Der aktuelle Trend geht ja auch immer mehr in richtung flache Hierarchien, so wie es bei jungen Unternehmen üblich ist und ich kenne auch viele, die ihre Vorgesetzten dutzen und sogar mit ihnen befreundet sind.
Zitat von Linse
was zählt ist Leistung, Leistung, Leistung.
das sehe ich eher unabhängig von den Chefs, der Leistungsdruck wird einfach immer größer, egal in welcher Branche. Das fängt ja auch schon in der Schule an. Aber so lange da genügend Leute mitmachen, werden wir da wohl mit der Zeit und eben auch mit der Entwicklung gehen müssen.

LG

15.11.2019 10:01

3 Kleo

Ich finde das auch zu hart ausgedrückt. Du scheinst sehr frustriert in deinem Beruf zu sein. Es gibt sie beide. Die guten Chefs, die sogar alles dafür tun, um ihre langjährigen Mitarbeiter zu halten, weil sie wissen, wie viel Wert die Erfahrung ist, die dieser Mitarbeiter im Laufe der Jahre aufgebaut hat. Und die Chefs, die selbst einen Mitarbeiter nach 10 Jahren Treue nach nem kleinen Fehler die Kündigung erteilen wollen.
Mitarbeiterführung bedeutet eben nicht mit Angst und Drohungen jegliche Meinung im Keim ersticken und dem Angestellten keine Chance zu geben, sich zu entwickeln. Ich finde, was einen guten Chef ausmacht, ist dass er die Stärken und Schwächen seiner Leute er(kennt) und die Stärken fördert und bei den Schwächen Rücksicht nimmt. Alles andere ist kontraproduktiv. Das bedenken nur viele nicht. Manchen Chefs ist es einfach nur wichtig, ihre Meinung durchzusetzen und denen würden solche Führungsseminare mal sehr gut tun. Mitunter ist wohl das Problem, dass sie in eine Position reingeschlittert sind oder unerhört viel Schwein hatten und plötzlich auf dem Chefsessel einer Firma sitzen, ohne jegliche Ahnung zu haben, wie Mitarbeiterführung funktioniert. Und das Wissen hat man nunmal nicht von Geburt an. Ja, okay manche haben es im Blut. Aber für den Rest empfiehlt es sich, sich mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Gibt ja wirklich guten Lesestoff dazu wie Bücher oder Blogs. Finde der Blog: https://on-dojo.de/blog/ liefert gute Gedankenanstöße, mit denen sich so manche Führungskraft mal beschäftigen sollte.

18.11.2019 17:59

4 kleinerigel

Zitat von Kleo
Ich finde, was einen guten Chef ausmacht, ist dass er die Stärken und Schwächen seiner Leute er(kennt) und die Stärken fördert und bei den Schwächen Rücksicht nimmt.
Da stimme ich dir ganz zu. Ich denke es wird allgemein auch oft unterschätzt, dass "Chef sein" gar nicht so einfach ist und man da echt der Typ dafür sein muss und auch gut geschult sein muss, dass man weiß wie man mit den Menschen umgehen sollte und vor allem wie nicht.
LG

19.11.2019 14:08

Beitrag schreiben (als Gast)







[BBCode-Hilfe]